Zukunftsfragen im Blick: Jede Schule kann das Siegel „Schule der Nachhaltigkeit“ erwerben

Ressourcenverschwendung, Plastikvermüllung, Erderwärmung, Artensterben – Was können wir – auch im Kleinen – tun, um diesen bedrohlichen Entwicklungen entgegenzutreten? Wie können wir durch unsere Lebensweise zum Schutz unseres Planeten beitragen? Die Beschäftigung mit diesen und anderen Zukunftsfragen gewinnt in unseren Schulen fächerübergreifend an Bedeutung.
Das Umwelt- und das Bildungsministerium im Saarland möchten Schulen bei der Vermittlung von Kompetenzen im Sinne einer „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ unterstützen. Sie haben gemeinsam mit Partnern das Siegel „Schule der Nachhaltigkeit“ entwickelt.

„Die Zertifizierung als „Schule der Nachhaltigkeit“ ist als Angebot an alle Schulen zu verstehen, die mit Blick auf die bekannten Herausforderungen ihr Profil schärfen wollen. Wir sehen uns als Impulsgeber. Ich wünsche mir, dass die Teilnahme am Zertifizierungsprozess möglichst viele Schülerinnen und Schüler animiert, sich intensiv mit Fragen des Konsums, der Mobilität, der Energiegewinnung oder etwa des Artenschutzes zu beschäftigen. Das Themenfeld ist weit gespannt“, so Umweltminister Reinhold Jost.

„Kindern und Jugendlichen soll über die Auswahl entsprechender Unterrichtsthemen und Projekte verstärkt die Möglichkeit geboten werden, eine lebenswerte Zukunft in ihrem Schulumfeld aktiv mitzugestalten. Sie sollen lernen, globale Zusammenhänge zu erkennen und die Auswirkungen ihrer Entscheidungen auf Gesellschaft, Umwelt und Wirtschaft zu bedenken“, erklärt dazu Bildungsminister Ulrich Commerçon.

Das Konzept der „Schule der Nachhaltigkeit“ fußt auf dem Herzstück der Agenda 2030 der Vereinten Nationen, den insgesamt 17 Zielen für Nachhaltige Entwicklung. Die beiden Ministerien haben das Konzept gemeinsam mit dem Zentrum BNE (Bildung für Nachhaltige Entwicklung) des Landesinstituts für Pädagogik und Medien, der proWIN pro nature Stiftung, der Naturschutzjugend im Naturschutzbund Saarland (NAJU) und dem Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland (NES) erarbeitet.

Eine Jury aus Fachleuten der beiden Ministerien und der Projektpartner wird den Zertifizierungsprozess begleiten und bewerten. Schulen, die bereits eine Auszeichnung für ihr nachhaltiges Wirken erhalten haben, etwa Fairtrade-, Naturpark- oder Unesco-Schulen, können genau so mitmachen wie Schulen ohne Erfahrung auf diesem Feld. Die „Schule der Nachhaltigkeit“ ist als verbindende Dachmarke angelegt.

„Für die Schulen ist eine Teilnahme mit keinerlei Mehraufwand verbunden. Aber mit Chancen: Für die Schülerinnen und Schüler, die durch die Beschäftigung mit nachhaltigen Fragen befähigt und motiviert werden, sich verantwortungsbewusst für eine bessere Welt zu engagieren. Und für die Schulleitungen, die nicht nur im Wettbewerb um Schüler mit dem Titel „Schule der Nachhaltigkeit“ punkten können“, betonen die beiden Minister.
Die Finanzierung des Projekts wird über eine Anschubfinanzierung durch die proWIN pro nature Stiftung und im Weiteren durch die beiden Ministerien sichergestellt.

Weitere Informationen folgen in Kürze auf dieser Seite!